Die Konferenz zu Docker und Co.
Mannheim, Congress Center Rosengarten,
14.-17. November 2016

English version

// Call for Propsals

Die Einreichfrist für Proposals ist abgelaufen.

Vom 14. bis 16. November 2016 findet im Congress Center Rosengarten in Mannheim zum ersten Mal die ContainerConf statt. Die Konferenz richtet sich an Entwickler, Softwarearchitekten, DevOps, Administratoren, Projektleiter und IT-Strategen. Ihnen vermittelt sie Grundlagen und wesentliche Aspekte zu den derzeit angesagten Containertechniken und macht sie vertraut mit den wichtigsten Prozessen und Werkzeugen für die Auslieferung qualitativ hochwertiger Software auf Basis von Docker & Co. und seinem zunehmend größer werdenden Ökosystem.

Veranstalter sind heise Developer, der Online-Channel zur Softwareentwicklung, dpunkt.verlag, der Fachbuchverlag für die professionelle Computing-Szene, und iX, das Magazin für professionelle Informationstechnik. Die Ausrichter der Konferenz suchen bis 6. Juni 2016 für die ContainerConf 2016 Vorträge und ganztägige Workshops zu beispielsweise den folgenden Themen:

Prozesse

  • Containerisierung mit Docker
  • Alternativen wie rkt, Solaris Zones, FreeBSD Jails und auf Linux OpenVZ und LXC
  • Wichtige Werkzeuge aus dem internen Docker-Ökosystem (z.B. Compose, Swarm, Machine, Registry, Data Center, Aurora)
  • Wichtige Werkzeuge des externen Docker-Ökosystems (Single-Host- und Multi-Node-Tools)
  • Orchestrierung von Anwendungscontainern und Cluster-Management (z.B. Kubernetes, Mesosphere, CoreOS und Rancher)

Best Practices

  • Integration: Docker im Verbund mit anderen Techniken wie KVM, VMware, Xen, OpenStack, Mesos, Capistrano, Fabric, Ansible, Chef, Puppet und SaltStack
  • Monitoring und Logging
  • Sicherheitsaspekte von Docker-Umgebungen
  • Wie passen Deployment-Pipelines und Docker zusammen?
  • Erfahrungsberichte: Tipps & Tricks, Best Practices und Fallstricke im Container-Workflow

Verschiedenes

  • Alle an einem Strang: Standardisierungsbemühungen rund um Docker, rkt und Kubernetes
  • Kulturelle Aspekte bei Einführung und Betrieb von Docker & Co. („DevOps“)
  • Container-Anwendungen als Mustertechnik für Microservice-Architekturen

Gewünscht sind entweder Langvorträge bis zu 70 Minuten oder kurze Sessions bis zu 40 Minuten. Workshops sind als ganztägige Veranstaltungen (mind. 6 h) geplant. Die Organisatoren bitten dafür um die Einreichung zielgruppengerecht ausgearbeiteter Abstracts (ca. 400 bis 700 Zeichen) bis zum 30. Mai 2016. Die Bewerbung unterstützendes Zusatzmaterial (Lang-Abstracts, Slides, Aufsätze etc.) sind ebenfalls willkommen. Das fertige Programm wird Anfang Juli online stehen.

Das Programmkomitee besteht aus Julia Schmidt (heise Developer; verantwortlich) und René Schönfeldt (dpunkt.verlag; verantwortlich) sowie Timo Derstappen (Giant Swarm), Benjamin Muskalla (Tasktop), Steffen Schluff (OIO) und Eberhard Wolff (innoQ).

Sollten Sie Fragen zur Konferenz oder zum Programm haben, wenden Sie sich bitte an programmkomitee@containerconf.de